TOP

MTA 2020/21 – Truppmannausbildung erfolgreich abgeschlossen

Lange MTA-Ausbildung

Eine besonders lange Ausbildungszeit mussten die diesjährigen Absolventen der modularen Truppmannausbildung (MTA) in Kauf nehmen. Hintergrund für die sehr lange Ausbildungszeit, welche sich über zwei Jahre erstreckte, waren die coronabedingten Unterbrechungen.

In über 80 Stunden bereiteten sich die zukünftigen Einsatzkräfte aus

  • Deinschwang
  • Engelsberg
  • Gebertshofen
  • Traunfeld
  • Trautmannshofen und
  • Lauterhofen

für die Prüfung vor. In der Prüfung am 8. Oktober zeigten die Feuerwehranwärter sowohl ihr theoretisches als auch ihr praktisches Wissen. Vom Wissenstand überzeugten sich

  • die Führungskräfte und Jugendwarte der Wehren,
  • Kreisbrandinspektor Joachim Klein,
  • Kreisbrandmeister Andreas Feihl,
  • der Ansprechpartnerin für die Jugendfeuerwehr in Lauterhofen Nadja Öchsl sowie
  • die weiteren Prüferinnen und Prüfer.

Wir gratulieren den erfolgreichen Teilnehmern!

Text: https://lauterhofen.feuerwehren.bayern/nachricht/26775/

Bilder: FF Traunfeld

TOP

Jahreshauptversammlung 2020

Am 25.01.2020 findet um 19:30 Uhr im Schützenhaus Traunfeld die 128. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Traunfeld statt.

Herzliche Einladung an alle aktiven und passiven Mitglieder.

TOP

Verpuffung im Dekanatsjugendhaus Grafenbuch simuliert

Rund 100 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren der Marktgemeinde Lauterhofen sowie dem benachbarten Berg und Stöckelsberg beteiligten sich an der ersten Großübung des Jahres im Grafenbucher Forst.

Unter den Übenden waren auch Helfer der First Responder Lauterhofen, zehn Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Lauterhofen und Brunn sowie Notfallseelsorger aus dem Landkreis Neumarkt und von der Psycho-sozialen Notfallversorgung Hersbruck.

Ausgearbeitet hatten die mehr als zweistündige Übung die Kommandanten Christian Baumgärtner (Feuerwehr Deinschwang), der als Einsatzleiter fungierte, und Hans Kiefl aus Gebertshofen.

Katastrophe im Keller

Im Zentrum der Übung stand das Evangelische Dekanatsjugendhaus in Grafenbuch. Jährlich beherbergt es rund 5000 Gäste. Im Übungsszenario wurde angenommen, dass Jugendliche im Keller des Gebäudes Karbidlampen auffüllen wollten: Weil sie das korrekte Mischungsverhältnis nicht beachteten, sei es zu einer Verpuffung gekommen.

Die Jugendlichen drohten, im Gebäude zu ersticken und in den Flammen umzukommen. Sie hatten noch die Feuerwehr verständigt, ein Teil war in den umgebenden Wald geflüchtet, wodurch eine Suchaktion ausgelöst wurde.

40 Jugendliche spielten mit

De facto war das Jugendhaus zum Übungszeitpunkt mit 40 Jugendlichen belegt, die realistisch die Betroffenen des Unglücks darstellten und von den Notfallseelsorgern betreut wurden. In die Übung eingebunden war zusätzlich die Unterstützungsgruppe „Örtliche Einsatzleitung“ des Landkreises Neumarkt mit ihrem neuen Abrollbehälter.

Die Ortswehr Deinschwang zeichnete sich verantwortlich für die Löschwasserversorgung und beteiligte sich an der Versorgung der zum Glück nur simulierten Verletzten. Sie betreuten auch die Personen im aufgestellten Not-Zelt.

Eine äußerst lehrreiche Übung, lautete das Fazit der Beteiligten beim Abschlussgespräch. Was konkret verbessert werden kann, werden die Kommandanten mit Kreisbrandinspektor Peter Häberl und Kreisbrandmeister Joachim Klein im Nachgang noch analysieren.  (JR)

Die FF Traunfeld wurde als nachalamierte Einheit zur Personensuche am Einsatzort Grafenbucher Forsthaus eingeteilt. Verwirrte und verängstigte Personen waren in Richtung Nonhof unterwegs. Die Suche daraufhin verlief ergebnislos, da sich die vermissten Personen wieder am Einsatzort eingefunden hatten. Nach Rückmeldung beim Einsatzleiter wurde die FF Traunfeld mit einem Notfallseelsorger nach Traunfeld zur Tankstelle beordert, da sich hier verwirrte und verletzte Personen befanden. Beim Eintreffen war bereits die FF Trautmannshofen vor Ort und wir unterstützen die Betreuung und Erstversorgung.

(Quelle: Jutta Riedel – Neumarkter Nachrichten vom 27.03.2019 – bearbeitet von der FF Traunfeld)

TOP

Jahreshauptversammlung 2019

Am 26.01.2019 findet um 19:30 Uhr im Schützenhaus Traunfeld die 127. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Traunfeld statt.

Herzliche Einladung an alle aktiven und passiven Mitglieder.

TOP

Staatliche Ehrungen für aktive Feuerwehr-Dienstzeit

Am 09. November 2018 wurden im Sitzungssaal des Rathauses Lauterhofen zahlreiche Einsatzkräfte der gemeindlichen Feuerwehren für 25- und 40-jährige Dienstzeit ausgezeichnet.

Das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute werde in der Gemeinde „sehr wohl gewürdigt“ Mit Sicherheit werde die Aufgabe nie langweilig, sagte Kreisbrandinspektor Peter Häberl und lobte die Geehrten als „leistungsstark, verfügbar und vielseitig orientiert“.

Wer so lange Dienst tue, sei „Feuerwehrler mit Leib und Seele“, lobte Bürgermeister Ludwig Lang und dankte für den „vorbildlichen Einsatz“, er sei „stolz und glücklich“, dass es solche Leute in der Gemeinde gebe. Für die Zukunft wünschte er allen weiter viel Freude, Kameradschaft und Einsatzbereitschaft, „ihr seid Vorbilder für die Gesellschaft“.

„Der Freistaat sagt Danke für den Einsatz“, betonte Landrat Willibald Gailler. Jeder sei froh, wenn geholfen werde, wenn es einsatzbereite Leute gebe. Mit dieser Ehrung wolle der Freistaat „ausdrücklich anerkennen, was Sie geleistet haben“.

Auch Kreisbrandmeister Joachim Klein fand lobende Worte für das uneigennützige ehrenamtliche Engagement der Aktiven.

 

Für 25 Jahre aktive Dienstzeit wurden ausgezeichnet:

FF Deinschwang: Stefan Frauenknecht, Josef Meier, Franz Kellermann, Markus Meier
FF Engelsberg: Stefan Biller, Martin Schuhmann
FF Gebertshofen: Bernd Kuhn, Christine Dietrich, Anne Kiefl
FF Lauterhofen: Robert Schimmerer
FF Pettenhofen: Stefan Federl, Wolfgang Klebl, Johann Neth
FF Traunfeld: Marco Schmer, Helmut Graf, Andreas Preißl, Peter Ulm, Werner Mayer
FF Trautmannshofen: Rainer Kotzbauer, Martin Kurzendorfer, Wolfgang März.

40 Jahre aktive Dienstzeit:

FF Brunn: Johann Niebler
FF Deinschwang: Ludwig Kerschensteiner, Norbert Lehmeier, Anton Dengler
FF Gebertshofen: Anneliese Renner, Alois Ehrensperger, Willibald Dietrich
FF Lauterhofen: Willibald Graf, Karlheinz Haider, Ludwig Lang, Ambros Simson
FF Pettenhofen: Egon Deinhard, Oswald Federl, Oswald Hollweck, Hubert Hondl, Peter Moosburger, Josef Polster, Georg Spies
FF Traunfeld: Ludwig Lehmeier.

Eine besondere Auszeichnung ging an Karlheinz Haider, der mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes Neumarkt geehrt wurde. Herr Haider ist seit 1979 in der FFW Lauterhofen, war von 1987 bis 2009 Atemschutzgeräteträger und von April 2001 bis Juli 2007 sowie von April 2014 bis heute stellvertretender Kommandant der Stützpunktwehr.

(Quelle: http://lauterhofen.de/aktuelles/2018-ehrungen-feuerwehr.php – Foto: lauterhofen.de)
TOP

Erfolgreiche Leistungsprüfung Löschaufbau

Erfolgreich legten drei Gruppen der FF Traunfeld das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ ab. Kommandant Peter Ulm, dessen Stellvertreter Matthias Koch und Jugendwart Sebastian Bayerl hatten die Aktiven darauf vorbereitet. Alle Leistungsstufen von Gold-Rot über Gold-Blau und ganz erfreulich, sehr viele Bronze-Abzeichen konnten übergeben werden. Als Schiedrichter fungierten KBM Klein aus Berg, Feuerwehrseelsorger Götz aus Berg und 1. Kommandant Feihl aus Loderbach. KBM Klein zeigte sich sehr erfreut über die vielen Bronze-Abzeichen der Jugendlichen und attestierte der Führung eine super Jugendarbeit. Den Aktiven legte er an Herz, dabei zu bleiben und an den Übungen fleißig teilzunehmen, eine gute Ausbildung ist der Grundstock guter Feuerwehrarbeit.

Mehr Bilder findet man hier.

TOP

MTA 2018 erfolgreich abgeschlossen

Auch in diesem Jahr absolvierten wieder Mitglieder aus den Reihen der Feuerwehren der Marktgemeinde Lauterhofen die modulare Truppmannausbildung.

Mit Erfolg haben 21 Einsatzkräfte von vier Feuerwehren der Marktgemeinde Lauterhofen die Prüfungen zur erneuerten, modularen Truppmann-Ausbildung (MTA) absolviert. 

In über 80 Stunden haben sich die Aktiven aus Freiwilligen Feuerwehren

  • Brunn (1 Teilnehmer),
  • Engelsberg (2 Teilnehmer),
  • Lauterhofen (10 Teilnehmer) und
  • Traunfeld (8 Teilnehmer)

auf dies Prüfung vorbereitet.

Bei der absolvierten Modulare Truppausbildung handelt es sich um einen Lehrgang, welcher sich an der tatsächlichen Ausstattungen der Wehren vor Ort orientiert. Die Ausbildung gilt zudem als handlungsorientiert – es werden hier sowohl theoretische, praktische und einsatzrelevante Inhalte vermittelt. Durch den Abschluss der Prüfung erhielten die Teilnehmer die Qualifikation zum Truppführer.
Neben einer 16stündigen Ausbildungen im Bereich der Ersten Hilfe (abgehalten von Mitglieder der First Responder-Gruppe) beinhaltete der Lehrgang auch die Sprechfunker-Qualifikation, welche durch Leo Moosburger (Kdt. der FF Pettenhofen) unterrichtet wurde. Unter bestimmten Voraussetzungen (Art. 7 Bayer. Feuerwehrgesetz) können nun die Feuerwehrkräfte ab dem 16. Lebensjahr auch bei Einsätzen eingesetzt werden.

Am Prüfungsabend mussten die Prüflinge sowohl ihr theoretisches als auch praktisches Wissen unter Beweis stellen.
Prüfer waren neben Kreisbrandinspektor Peter Häberl und Kreisbrandmeister Joachim Klein (FF Berg) und örtlichen Kommandanten sowie die Ausbilder des diesjährigen MTA.

Wir gratulieren den erfolgreichen Teilnehmer!

(Bericht + Fotos: FF Lauterhofen – http://www.lauterhofen.feuerwehren.bayern/nachricht/10621/)
TOP

Gemeinsamer Kameradschaftsabend

Gemeinsam arbeiten, gemeinsam feiern – so lautete das Motto des gemeinsamen Kameradschaftsabend der Feuerwehren Traunfeld und Eismannsberg. Patenverein und Patenkind hatten sich diese Feier  gegenseitig an den jeweiligen Vereinsjubiläen geschenkt. „Es soll etwas für alle unsere Mitglieder sein“ lautete der gemeinsame Tenor der beiden Vorsitzenden Harald Ulherr aus Eismannsberg und Manfred Heinig aus Traunfeld.

Um die Freundschaft zu festigen kamen etwas 200 Mitglieder der beiden Wehren ins Feuerwehrgerätehaus nach Traunfeld. Bei guter Livemusik von „Dou schau hie“, schmackhaftem Essen und kühlem Trinken wurde es ein gelungenes Fest für Alt und Jung. Auch für unseren Nachwuchs wurde ein Kinderprogramm organisiert.

Eine besondere Geste der Verbundenheit und des Miteinander zwischen den beiden Wehren aus Mittelfranken und der Oberpfalz wurde der FF Traunfeld zu teil. Der Jugendfeuerwehr Traunfeld wurde als Geschenk von unsren Freunden aus Eismannsberg ein Jugendwimpel überreicht.

 

Erster Vorsitzender der FF Eismannsberg Harald Ulherr und 2. Kommandant Markus Hierl überreichten den Jugendwimpel an den ersten Vorsitzenden der FF Traunfeld Manfred Heinig und Jugendwart Sebastian Bayerl.

Weitere Bilder sind hier zu finden.

TOP

23 Feuerwehrleute bestanden die Prüfung

Aktive aus fünf Feuerwehren der Marktgemeinde Lauterhofen haben die Ausbildung erfolgreich absolviert. Dafür gab es viel Lob.

Truppmannausbildung2016

LAUTERHOFEN. Mit Erfolg haben 23 Einsatzkräfte von fünf Feuerwehren der Marktgemeinde Lauterhofen die Prüfungen zur erneuerten, modularen Truppmann-Ausbildung absolviert. Mit 80 Stunden haben sich die Aktiven aus Lauterhofen, Engelsberg, Traunfeld, Gebertshofen und Deinschwang auf diese Prüfung vorbereitet.

Prüfer waren Kreisbrandinspektor Peter Häberl, Kreisbrandmeister Joachim Klein (Berg) und die Kommandanten Hans Kiefl (Gebertshofen) und Leonhard Moosburger (Pettenhofen).

Zur bestandenen Prüfung gratulierten den Aktiven auch Bürgermeister Ludwig Lang, Kreisbrandrat Anton Bögl und die Jugendbeauftragte der Feuerwehren in der Marktgemeinde Lauterhofen, Nadja Öchsl. (nbs)

 

(Quelle und Bild: Mittelbayerische Zeitung vom 09.06.2016 – Hans Braun)
TOP

Großübung in Dippersricht

„Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens mit Biogasanlage am Ortsende von Dippersricht. 5 vermisste Personen.“

So lautete die Alarmdurchsage am 06.11.2015 für die Großübung der Feuerwehren aus Traunfeld, Deinschwang, Pettenhofen, Gebertshofen, der Stützpunktfeuerwehr Lauterhofen, sowie der fränkischen Nachbarn aus Eismannsberg. Auch die First Responder Lauterhofen beteiligten sich daran.

Großübung2015_Panorama

Die Ortsfeuerwehren aus Deinschwang und Gebertshofen versorgten die Brandbekämpfer mit Wasser aus einem Löschwasserbehälter vom anderen Ende des Ortes. Hierzu wurde eine Schlauchleitung durch den ganzen Ort aufgebaut.

Pettenhofen und Traunfeld übernahmen die Brandbekämpfung des Kuhstalles und der Maschinenhallen aus der örtlichen Wasserleitung.  Es wurden zahlreiche Lichtmasten aufgebaut so dass die Einsatzstelle gut ausgeleuchtet war.

Eine große Herausforderung stellten die Organisatoren und Kommandanten der FF-Traunfeld Peter Ulm und Stephan Lehmeier den Atemschutzgeräteträger aus Lauterhofen und Eismannberg. Sie mussten 5 verletzte Personen der Jugendfeuerwehr Traunfeld in den engen Maschinenhallen suchen und retten. Realitätsnah wurden die Hallen mit einer Nebelmaschine unter Rauch gesetzt.

Kreisbrandmeister Joachim Klein aus Berg und 1. Bürgermeister Ludwig Lang aus Lauterhofen bedankten sich bei den über 60 Floriansjüngern für ihren Einsatz und zollten ihnen ihrem Respekt für den tadellosen Ablauf der Übung.

Weiter Bilder finden Sie hier und in der Kategorie Bilder.