TOP

Feuerwehrfussballtunier Eismannsberg 2019

Am 20. Juli, bei strahlendem Sonnenschein, fand bei unserem Patenkind, der FF Eismannsberg, ein Feuerwehrfussballtunier statt. Hierbei maßen sich 6 Mannschaften der Umgebung im sportlichem Wettkampf. Mit von der Partie waren die Kameraden der FF Prosberg, der FF Kainsbach, eine Team der Dorfgemeinschaft See, ein Team vom Bierfilzl Altdorf, die Gastgeber FF Eismannsberg und die FF Traunfeld.

Nachdem die FF Prosberg den ersten Platz im Wettbewerb errungen hatte, feierte alle bei kühlen Getränken und heißem Gegrillten diese gemeinschaftliche Veranstaltung.

Wir freuen uns schon auf das Fussballtunier im nächsten Jahr.

Mehr Impressionen findet man in der Rubrik Bilder.

TOP

Erfolgreiche Jugend bei der Jugendflamme

Am 12.07.2019 zeigten 21 Jugendfeuerwehrler aus der Marktgemeinde Lauterhofen ihr Können. Die 21 Jugendlichen aus den Wehren Gebertshofen, Lauterhofen und Traunfeld legten erfolgreich das Jugendleistungsabzeichen sowie die Jugendflamme in der Stufe 1 ab.

Als Prüfer fungierten der Kreisjugendwart Jürgen Kohl, Diakon Herbert Götz von der Freiwilligen Feuerwehr Berg sowie der 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Gebertshofen Johann Kiefl. Neben den Prüfern überzeugten sich auch die Kommandanten sowie Kreisbrandinspektor Peter Häberl von den Leistungen der Jugendlichen.

Alle Jugendlichen bestanden die Prüfungen und so waren die Jugendwarte Andreas Kiefl (FF Gebertshofen), Sebastian Bayerl und Rebecca Kellermann (FF Traunfeld) sowie Nadja und Andreas Öchsl (FF Lauterhofen) sichtlich stolz über und auch mit ihren Jugendlichen.

Die 21 Prüflinge setzten sich wie folgt zusammen:
    10 Teilnehmer der Jugendfeuerwehr Traunfeld
    6 Teilnehmer der Jugendfeuerwehr Lauterhofen
    5 Teilnehmer der Jugendfeuerwehr Gebertshofen

Im Anschluss trafen sich alle Teilnehmer noch zu einer gemeinsamen Brotzeit im Florianstüberl der Feuerwehr Lauterhofen.

Ein herzlicher Glückwunsch an die erfolgreichen Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr.

(Text: FF Lauterhofen – Andreas Aigner; Fotos: FF Traunfeld)

TOP

125 Jahre FF Wappersdorf

Bei sommerlichen Temperaturen feierte die FF Wappersdorf ihr 125-jähriges Gründungsjubiläum. Bereits am Vormittag feierten wir den Gottesdienst mit und anschließend den Frühshoppen. Am Nachmittag zogen wir mit der Jubelwehr und vielen Vereinen durch den Ort. Beim anschließendem Fahneneinzug gab unser Fahnenträger alles.

TOP

150 Jahre Kirchensittenbach

Zum 150 jährigen Gründungsfest der Feuerwehr Kirchensittenbach nahm auch die Feuerwehr Traunfeld an den Feierlichkeiten teil. Am Nachmittag beim Festzug und anschließendem Fahneneinzug feierten wir zusammen mit dem Jubelverein.

TOP

Jugendfeuerwehr im Klettergarten

Die Jugendfeuerwehr Traunfeld wagte sich in luftige Höhen. Mit den beiden Jugendwarten Rebecca Kellermann und Sebastian Bayerl erkundeten die jungen Feuerwehrler den Klettergarten in Velburg. So manche schwierige Stelle wurde in fünf Meter Höhe gemeistert und durch diese Erfahrungen der Zusammenhalt der Truppe gestärkt.

TOP

Grillfest 2019

Die Feuerwehr Traunfeld feierte am schönen, sonnigen, ersten Juniwochenende ihr traditionelles Grillfest. Bei guten Essen und kühlen Getränken konnte bis spät in den Abend hinein gefeiert werden. Auch die Kinder hatten ihren Spaß bei Hüpfburg, Dosenwerfen oder einer Fahrt mit dem Feuerwehrauto. Ihre Geschicklichkeit mit dem Strahlrohr konnten die Kinder beim Löschen eines brennenden Hauses unter Beweis stellen.

TOP

125 Jahre Oberbuchfeld

Am letzten Sonntag feierte die FF Oberbuchfeld ihr 125.-jähriges Gründungsfest. Auch wir feierten am Nachmittag beim Festumzug in Oberbuchfeld nach dem Fahneneinzug kräftig mit. 

TOP

Ramadama mit der Jugendfeuerwehr 2019

„Ramadama“ in der Gemeinde Lauterhofen hieß es wie alle Jahre wieder Mitte April. Auch die Jugendfeuerwehr Traunfeld beteiligte sich am Umwelttag der Gemeinde Lauterhofen. Mit Handschuhen und Müllbeutel bewaffnet, zogen die Jugendlichen aus, um den Müll rund um Traunfeld aufzusammeln und entsprechend zu entsorgen.

TOP

Verpuffung im Dekanatsjugendhaus Grafenbuch simuliert

Rund 100 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren der Marktgemeinde Lauterhofen sowie dem benachbarten Berg und Stöckelsberg beteiligten sich an der ersten Großübung des Jahres im Grafenbucher Forst.

Unter den Übenden waren auch Helfer der First Responder Lauterhofen, zehn Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Lauterhofen und Brunn sowie Notfallseelsorger aus dem Landkreis Neumarkt und von der Psycho-sozialen Notfallversorgung Hersbruck.

Ausgearbeitet hatten die mehr als zweistündige Übung die Kommandanten Christian Baumgärtner (Feuerwehr Deinschwang), der als Einsatzleiter fungierte, und Hans Kiefl aus Gebertshofen.

Katastrophe im Keller

Im Zentrum der Übung stand das Evangelische Dekanatsjugendhaus in Grafenbuch. Jährlich beherbergt es rund 5000 Gäste. Im Übungsszenario wurde angenommen, dass Jugendliche im Keller des Gebäudes Karbidlampen auffüllen wollten: Weil sie das korrekte Mischungsverhältnis nicht beachteten, sei es zu einer Verpuffung gekommen.

Die Jugendlichen drohten, im Gebäude zu ersticken und in den Flammen umzukommen. Sie hatten noch die Feuerwehr verständigt, ein Teil war in den umgebenden Wald geflüchtet, wodurch eine Suchaktion ausgelöst wurde.

40 Jugendliche spielten mit

De facto war das Jugendhaus zum Übungszeitpunkt mit 40 Jugendlichen belegt, die realistisch die Betroffenen des Unglücks darstellten und von den Notfallseelsorgern betreut wurden. In die Übung eingebunden war zusätzlich die Unterstützungsgruppe „Örtliche Einsatzleitung“ des Landkreises Neumarkt mit ihrem neuen Abrollbehälter.

Die Ortswehr Deinschwang zeichnete sich verantwortlich für die Löschwasserversorgung und beteiligte sich an der Versorgung der zum Glück nur simulierten Verletzten. Sie betreuten auch die Personen im aufgestellten Not-Zelt.

Eine äußerst lehrreiche Übung, lautete das Fazit der Beteiligten beim Abschlussgespräch. Was konkret verbessert werden kann, werden die Kommandanten mit Kreisbrandinspektor Peter Häberl und Kreisbrandmeister Joachim Klein im Nachgang noch analysieren.  (JR)

Die FF Traunfeld wurde als nachalamierte Einheit zur Personensuche am Einsatzort Grafenbucher Forsthaus eingeteilt. Verwirrte und verängstigte Personen waren in Richtung Nonhof unterwegs. Die Suche daraufhin verlief ergebnislos, da sich die vermissten Personen wieder am Einsatzort eingefunden hatten. Nach Rückmeldung beim Einsatzleiter wurde die FF Traunfeld mit einem Notfallseelsorger nach Traunfeld zur Tankstelle beordert, da sich hier verwirrte und verletzte Personen befanden. Beim Eintreffen war bereits die FF Trautmannshofen vor Ort und wir unterstützen die Betreuung und Erstversorgung.

(Quelle: Jutta Riedel – Neumarkter Nachrichten vom 27.03.2019 – bearbeitet von der FF Traunfeld)

TOP

Ehrung für Vorstände und Kommandant bei der 127. Jahreshauptversammlung

Bei der 127. Jahreshauptversammlung der FF Traunfeld  durfte der 1. Vorsitzende Manfred Heinig viele aktive und passive Mitglieder sowie den 1. Bürgermeister Ludwig Lang, KBI Peter Häberl und KBM Joachim Klein begrüßen.

Zurzeit zählt die FF Traunfeld 137 Mitglieder, die sich in 66 Aktive, 53 Passive und 18 Mitglieder der Jugendfeuerwehr aufgliedert.

Der 1. Vorsitzende gab seinen Bericht über das vergangene Jahr ab und war sehr zufrieden mit den zurückliegenden Veranstaltungen. So  beteiligte sich die FF Traunfeld an den Feuerwehrjubiläen in Sulzbürg, Parsberg und Seubersdorf, dem Jubiläum des MGV Eismannsberg sowie am Florianstag. Die Veranstaltungen, die man selber im Verein organisiert hat, wie das Grillfest, der Kameradschaftsabend oder die Christbaumversteigerung wurden gut angenommen. Dankesworte richtete Heinig an die Vereinsführung und die Kommandanten für die gute Zusammenarbeit. Er dankte auch dem Jugendwart für die tolle Jugendarbeit. Als Ausblick auf das kommende Jahr berichtet Heinig von einigen Feuerwehrjubiläen, dem Grillfest und einem Fussballtunier bei unserem Patenkind, der FF Eismannsberg.

Kommandant Peter Ulm führte in seinem Bericht aus, dass die Wehr im Jahr 2018 zu 4 Technischen Hilfeleistungen und 4 Verkehrsabsicherungen zu Stelle war. Hilfe leistete man beispielsweise beim Sturmtief Burglind im Januar 2018, als im Grafenbucher Forst ein Autofahrer von umgeknickten Bäumen eingeschlossen war.  Ulm berichtet weiter, dass 30 Personen im Oktober die Leistungsprüfung Löschen erfolgreich bestanden haben. Stolz ist er auch auf die Jugendgruppe, die teilweise Stufe 1 (Bronze) abgelegt hat.

Der Jugendwart Sebastian Bayerl zeigte die Übungen und Aktivitäten der Jugendgruppe auf. Eine Nachtübung, ein Besuch im Kino und der Wissenstest standen auf der Agenda. Er freute sich besonders, einen 2. Jugendwart gewonnen zu haben. Unterstützung bekommt er in Zukunft von Rebecca Kellermann.

Ein kleines Präsent erhielt Erhard Preißl, der als erster Kamerad nach dem Ende seiner aktiven Dienstzeit im 65. Lebensjahr nun als passives Mitglied dem Verein weiter angehört.

Eine besondere Ehre für KBI Häberl, KBM Klein und Bürgermeister Lang war die Auszeichnung von drei Kameraden mit dem silbernen Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes. 1. Vorsitzender Manfred Heinig, 2. Vorsitzender Walter Eller und 1. Kommandant Peter Ulm wurden für ihr jahrelanges Engagement in der Feuerwehr Traunfeld ausgezeichnet. Hervorzuheben ist ihre Tätigkeit auch während der 125. Jubiläumsfeierlichkeiten  im Jahr 2017.

Bürgermeister Ludwig Lang dankte allen Feuerwehrleuten für ihren Einsatz Tag und Nacht zum Wohle aller und wünschte, dass alle wieder sicher von den Einsätzen nach Hause kommen.

KBI Häberl und KBM Klein zollten hohen Respekt an die Jugendarbeit im Verein. Häberl berichtete auch von den Hilfskontingenten, die beim Schneechaos in den bayrischen Alpen zur Unterstützung vor Ort waren.

Mit dem Spruch der Feuerwehren: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.“ beendete Heinig die 127. Jahreshauptversammlung.